Kürbissuppe

Eine leckere Kürbissuppe, das benötigen wir:

  • 2 Zehe Knoblauch

  • 1 Ingwer, walnussgroß (nach Geschmack)

  • 1 Stück Zwiebel geviertelt

  • 200 g Süßkartoffeln, in Stücken

  • 450 Gramm Kürbisfleisch, in Stücken (Bei Hokkaido kann die Schale dranbleiben)

  • 50 g Olivenöl

  • 700 Gramm Wasser

  • 1 Esslöffel Gemüsebrühe

  • 200 g Kokosmilch

  • 1 Teelöffel Salz

  • 1/2 Teelöffel Pfeffer

  • 1-2 Tropfen Orangenöl

  • 3 Prisen Muskatnuss, gerieben


 

Die Knoblauchzehen, ggf. den Ingwer und 1 Zwiebel würfeln und in einem großen Topf mit dem Öl andünsten. Die Süßkartoffeln, das Kürbisfleisch (z.B. Hokkaido) würfeln (ohne Kerne) und zu den angedünsteten Zwiebeln dazu geben. Mit Wasser aufgießen und die Gemüsebrühe hinzugeben, ca. 20 min kochen lassen. Ich püriere nachdem Kochvorgang die Kartoffeln und den Kürbis und schmecke zum Schluss die Suppe ab.

Mit einem frisch gebacken Vollkorn-Baguette servieren.


 


 

ECO Shampoo

Reinigt und pflegt empfindliches Haar

Die Haare und Haut Ihres Kindes sind sehr empfindlich. Unser weich schaumendes Shampoo sorgt dafür, dass Haare und Haut die perfekte Mischung aus Reinigung und wohltuende Pflege erhalten. Das Haar fühlt sich seidig sanft an und ist vor Austrocknung geschützt. All unsere Produkte sind sehr verträglich für Ihr Baby und reizen die Augen nicht. Die biologisch abbaubaren Inhaltsstoffe sind sowohl hypoallergen als dermatologisch getestet. Sie enthalten keine Duft- oder Farbstoffe und keine Parabene. Ihr pH ist mit dem der Haut vergleichbar. Wir sind stolz darauf, dass unser Shampoo die Auszeichnung  „Good Environmental Choice“ von der „Swedisch Society for Nature Conservation“ erhalten hat.

Sanftes Shampoo, was die Augen nicht reizt, mit biologisch abbaubaren Inhaltstoffen.

  • Hypoallergen
  • Dermatologisch getestet
  • KEINE Duftstoffe, KEINE Farbstoffe, KEINE Parabene
  • „Good Environmental Choice Award“ von der Swedish Society for Nature Conservation
  • Wiederverwertbare Flasche

Weitere Informationen

Hier Text eingeben.

35 Tage Challenge der Dankbarkeit

Man muss einfach versuchen, 

die positiven Seiten des Lebens zu sehen ;-)

In dieser Woche war ich auf einem Vortrag, in dem es unter anderem um Dankbarkeit ging. Gerne lasse ich mich von Menschen positiv inspirieren, damit unsere Welt ein bisschen besser wird. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge, aber zusätzlich kann es nicht schaden „mit anzupacken“!

Ich möchte Euch, zu der 35tägigen Challenge der Dankbarkeit einladen!

Warum 35 Tage? Um eine neue Gewohnheit zu verinnerlichen, brauchen wir ca. 28 Tage, die letzten 7 Tage sollten wir zur Selbstrefflektion nutzen. Welche Erfahrungen durften wir machen, möchte ich der neuen Gewohnheit weiter Platz in meinem Leben lassen? Gerne könnt Ihr mir die Erfahrungen mitteilen.

Bedanken Sie sich bei Menschen, aus vollstem Herzen und mit tiefsten Respekt. Was spricht dagegen? Versuchen Sie es doch einfach mal! Am Anfang wird es uns schwer fallen. Aber jeden Tag wird es uns leichter fallen. Bedanken Sie sich bei Ihren Kindern, dem Partner, innerhalb der Familie oder bei Freunden und Bekannten.

Wenn wir die Dankbarkeit in unser Leben gelassen haben, fällt es uns auch leichter der Kassiererin im Supermarkt zu danken. Oder der Erzieherin/Lehrerin Ihres Kindes. Dem mürrischen Hausmeister, der immer für Ordnung sorgt.

Wem es schwer fällt, die Dankbarkeit auszusprechen, der kann auch gerne unsere „modernen“ Kommunikationsmittel zur Hilfe nehmen. Persönlicher wäre ein kleiner Brief. Ich kenne keinen, der sich nicht über eine Postkarte oder einen handgeschrieben Brief freut. Oder nehmen Sie ein kleines Video auf, ob Sie das Video in YouTube veröffentlichen oder es als WhatsApp-Nachricht versenden, Ihren Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

Jeden Tag mindestens einer Person einfach mal Danke sagen. Wenn Sie ein bisschen Übung haben, können Sie auch mehren Menschen danken. Und vergessen Sie sich selber nicht!

Gehen Sie die „35 Tage Challenge der Dankbarkeit“ mit Vielen gemeinsam an, teilen Sie den Beitrag.

ALLE SAGTEN DAS GEHT NICHT

DANN KAM EINER

DER WUSSTE DAS NICHT

UND

HATS EINFACH GEMACHT

"Thieves" - "Diebe"

Die in einer Universitätsstudie getestete Ölmischung „Thieves“® beruht auf einer Überlieferung über vier Diebe, die sich mit Hilfe von Nelken, Rosmarin und anderen aromatischen Kräutern vor einer Ansteckung schützten, während sie im 15. Jh. Opfer der Pest beraubten. Als sie gefasst wurden verrieten diese Diebe die Rezeptur aus Kräutern, Gewürzen und Ölen, die sie verwendet hatten um sich selber zu schützen. Dafür wurden sie milder bestraft.

Das Öl wirkt sehr stark antiviral, antiseptisch, antibakteriell und anti-infektiös.

In einer Studie 1997 an der Weber State Universität (Ogden, UT) wurde die Abtötungskraft gegen Mikroorganismen in der Luft demonstriert. Nach bereits 12 Minuten versprühen waren 90 % weniger, nach 20 Minuten 99,3 % weniger Bakterien in der Luft.

Ätherische Öle:

Nelke, Rosmarin, Eucalyptus radiatia, Zimt, Zitrone

Nelke

Aus Madagaskar, dampfdestilliert aus Knospen oder Stiel. Von der stark desinfizierenden Eigenschaft der Nelkenknospe wusste auch die westliche Medizin und setzte sie lange Zeit zur Reinigung chirurgischer Instrumente ein. Eugenol – der Hauptinhaltsstoff von Nelkenöl – war lange Zeit in der Zahnindustrie zur Betäubung des Zahnfleisches bekannt. Es hat die Fähigkeit die Viskosität und Dicke des Blutes zu verringern und kann dadurch Blutkreislauf und Immunfunktion verbessern.

  • Antiparasitär – die Einnahme von Nelkenöl (ACHTUNG: Verdünnen & in Kapseln da es erhitzend wirkt und die Schleimhäute reizen kann) bekämpft Parasiten.
  • Krampflösend & wärmend
  • Hilft gegen Läuse, bei diversen Schmerzzuständen, Rachen-, Stirnhöhlen-, und Lungeninfektionen als auch als Unterstützung bei Gefäßerkrankungen.
  • ACHTUNG: Die Kombination mit Aspirin C verstärkt den gerinnungshemmenden Effekt.
  • U.U. wirkt Nelkenöl hautreizend – immer mit Pflanzenöl verdünnen.

Rosmarin

Seit dem 13. Jahrhundert wird er in den meisten Arzneibüchern aufgeführt. Es wurde von den Mittelmeervölkern als heilig betrachtet und bei religiösen Zeremonien als Räuchermittel eingesetzt. In Spanien und Italien galt blühender Rosmarin als Schutz vor bösen Geistern. In französischen Spitälern wurde Rosmarin & Wacholder zur Luftdesinfektion verbrannt.

Eigenschaften:

  • Kräftigend & stärkend, Leberschützend,
  • Durchblutungsfördernd -> sehr wirksam bei rheumatischen Beschwerden;
  • Blutdruck steigernd!
  • Ausgleichend bei nervöser Anspannung & Erschöpfung -> erweitert die mentale Klarheit und das Konzentrationsvermögen; verdauungsfördernd; bekämpft Schuppen;

Zitrone

Hat antiseptische Qualitäten und enthält Bestandteile die die Immunkraft verstärken. Es unterstützt die Durchblutung, die Bildung weißer Blutkörperchen und die Lymphfunktion. Als Reinigung in der Hautpflege bei Pickeln und Akne (CAVE photosensibilität, 12- 24 Stunden nach dem Auftragen von Zitrusölen direkten Sonnenkontakt vermeiden).

Zimtrinde

Zimt ist eines der ältesten Gewürze und spielte schon vor 4000 Jahren eine wichtige Rolle im Handel zwischen Indien, China und Ägypten. Zimt wird oft in der Bibel erwähnt.

Ist eines der kraftvollsten Antiseptika die bekannt sind. Es ist stark antibakteriell, antiviral und antifungal.

Entzündungshemmend, gerinnungshemmend;

Aus Sicht der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin): Tonisierend auf das Yang; Die Zimtrinde hat stimulierende, wärmende und schmerzstillende Eigenschaften und wird eingesetzt bei Yang-Mangel in der Nierenleitbahn: Sie zerstreut „Kälte“, wärmt Kälteschädigungen und hilft bei den damit einhergehenden Symptomen wie z.B. kalten Extremitäten, Durchfall, Appetitverlust und Schmerzen im Bauch oder den Lenden; schmerzstillend;
Dient als Kreislaufstimulans, Magenschutz (Geschwüre), antiparasitär (gegen Würmer).

Der Geruch dieses Öls soll angeblich Reichtum anziehen.

Achtung: Kann U.U. die Schleimhäute reizen; Eine geringe Dosierung & Verdünnung mit Pflanzenöl ist empfohlen; wehenfördernd;

Eucalyptus radiatia

Weltweit existieren über 600 Eukalyptusarten. Der Baum gehört zu den höchsten Bäumen dieser Erde (bis zu 120m).

Der Hauptinhaltsstoff dieses Öls (Eucalyptol) verstärkt die Aufnahme von Medikamenten und ätherischen Ölen über die Haut um das 95-fache (Karpanen 2010).

Der Sterneukalyptus wird vor allem in Australien durch Wasserdampfdestillation der Blätter und Zweige hergestellt. Schon die Schamanen der Aborigines kauten die Blätter bis zu einem dünnen Brei, den sie dann auf Wunden oder in den Mund des Kranken gaben.

Es ist eines der sanftesten Eukalyptusöle, nahezu nebenwirkungsfrei und kann deswegen auch gut bei Kindern eingesetzt werden.

Unterstützt vor allem das Atemsystem/den HNO Bereich: Wirkt Hustenreiz stillend und mukolytisch (d.h. schleimlösend).

Lässt sich sehr gut bei Atmungs-, Nebenhöhleninfektionen einsetzen.

Eukalyptus wirkt auch auf das Muskel- & Nervensystem schmerzlindernd, hilft bei Verstauchungen,

ist fiebersenkend und viruzid (z. B. bei Mandelentzündungen, Windpocken, Masern, Herpes).

Anwendung:

  • Die Ölmischung „Thieves“ ist DAS Öl um sich in der kalten Jahreszeit vor Infekten zu schützen.
  • Auftragen auf die Fußsohlen, Lunge, Magen oder Unterleib.
  • Morgens einfach einen Tropfen in die Handfläche geben und verreiben -> wirkt wie eine Händedesinfektion und wird über die Haut/Handchakren in den Körper aufgenommen.
  • Im Verhältnis 1:15 mit einem fetten pflanzlichen Öl vermischen und über der Thymusdrüse (oben beim Brustbein) einmassieren.
  • Gegen Kopfschmerzen einen Tropfen auf die Zunge geben und gegen den Gaumen pressen.
  • 4 – 8 Tropfen auf einen Baumwollball geben und neben einer Lüftungsanlage platzieren.
  • Versprühen mittels Ultraschallvernebler.

Bei akuten Infekten:

2 Tropfen „Thieves“ auf einem Teelöffel mit Olivenöl vermischen und direkt einnehmen. Im Wasserdampf Inhalieren. Auf die Fußsohlen bzw. hinter den Ohren entlang des Halses und im Brustbereich einmassieren.

Je nach Geschmack kann man auch einen Tropfen Thieves in einen Cafe Latte oder einen heißen Holundersaft, naturtrüben Apfelsaft mit Wasser verdünnt geben. Schmeckt köstlich,  intensiv und ist ein geniales Mittel um den Körper bei der Abwehr von Infektionskrankheiten zu unterstützen.

Die Öle Zimt & Nelke wirken wärmend bzw. pur auf der Haut können Sie sehr heiß empfunden werden. Daher empfiehlt sich bei direkter Anwendung auf der Haut das vermischen mit einem naturreinen Pflanzenöl (z. B. Olivenöl, Mandel- oder Sesamöl).

Alle Aussagen beziehen sich auf die hochwertigen, naturreinen ätherischen Öle von Young Living mit therapeutischer Qualität!!!
Informieren Sie sich vor der Anwendung bei einem/r geschulten Aroma-PraktikerIn bezüglich evtl. Vorsichtsmaßnahmen. Die Produkte sind nicht zur Diagnose, Behandlung oder Vorbeugung einer Erkrankung vorgesehen. Bei Erkrankung oder Verletzung IMMER den Arzt konsultieren.

Quellen:

  • AROMATHERAPIE: Grundlagen – Wirkprinzipien – Praxis, Prof. Dr. Dr. Dietrich Wabner & Dr. med. Christian Beier, 2. Auflage 2012, München.
  • Essential Oils Desk Reference: D. Gary Young, 4. Auflage in der deutschen Übersetzung von Elisabeth Matzner;
  • Young Living Essential Oils Produktkatalog 2013

Nun also doch:

Ein eigener Blog. Ich bin Sylvia, mein Blog ist ein Mix aus Dingen die mich jeden Tag berühren. Tipps und Tricks als berufstätige Frau, einer Mutter von zwei eigenen Kids und fünf Tageskindern.

Ich liebe gutes Essen, außergewöhnliche Süßspeisen und leckere Kuchen. Ich finde aber auch noch Zeit für meine DIY´s und für nachhaltige Körperpflegeprodukte.

Das alles und kleine Geschichten aus meinem Alltag findest du hier auf meinem BLOG. Sei mein Gast, schau' Dich ein wenig um und tausche Dich gern mit mir aus!

 

PS: Ich stehe auf Netiquette

 

„Lemon“ – Zitronenöl

100 % naturreines, ätherisches Öl

Zitrone zählt aufgrund seiner Vielseitigkeit zu jenen Ölen, die man immer bei sich haben sollte. Der erfrischende Duft belebt Körper und Geist, während das kraftvolle Antioxidans d-Limonen das Immunsystem unterstützt. 

Der belebende, aufwertende und wärmende Zitronenduft unterstützt die Klarheit der Gedanken und Zielsetzungen. Universitätsforscher in Japan haben herausgefunden, dass das Versprühen bestimmter Düfte an Arbeitsplätzen die mentale Leistungsfähigkeit und Konzentration dramatisch fördert. Beim Versprühen von Zitrone wurde in einer Studie eine 54%ig geringere Fehlerquote festgestellt. Wenn Aromen während einer Prüfung versprüht wurden, ist die Trefferquote um 50 Prozent gestiegen.

VORSICHT!!!!!
Zitrusöle sollten nicht auf die Haut aufgetragen werden, wenn die betreffenden Hautstellen innerhalb der nächsten 24 Stunden direktem Sonnenlicht oder UV-Bestrahlung ausgesetzt sind.

Einsatzmöglichkeiten von naturreinem ätherischem Zitronenöl (Therapeutic Grade Young Living):

  • Ein Tropfen Zitrone kann bei empfindlichem Zahnfleisch erleichternd wirken.
  • Sie können Zitronenöl auch anstelle von Zitronensaft oder Zitronenwürze zum Würzen von Meeresfrüchten, Gemüse, Getränken und Desserts verwenden.
  • 1 – 2 Tropfen Zitronenöl in einen Wasserkrug geben und mit Leitungswasser aufgießen/-sprudeln -> schmeckt gut und ist eine super Unterstützung für das Immunsystem.
  • Zitronenöl löst Giftstoffe aus dem Unterhautfettgewebe (viele herkömmliche Cremes & Kosmetikartikel enthalten Substanzen die aus Erdöl erzeugt werden und für den Körper giftig sind. Diese lagern sich über viele Jahre in der Unterhautfettschicht ab).
  • Wenn beim Lernen und bei einer Prüfung Zitrone vernebelt oder der Duft eingeatmet wird können die gelernten Inhalte später besser abgerufen werden.
  • Zur Entgiftung des Gewebes können einige Tropfen Zitrone mit naturreinem Pflanzenöl vermischt nach dem Duschen unterstützend sein (in die Beine, den Bauch etc. einmassieren).
  • Werden 2 Tropfen Zitrone auf die Füße aufgetragen, wird das Immunsystem unterstützt.
  • Geben Sie einen Tropfen auf fettige Haut oder kleine Schönheitsfehler, um die Talgdrüsen zu beruhigen und die Talgproduktion zu reduzieren (Achtung 24 Stunden danach keine direkte Sonneneinstrahlung).
  • Als WC-Duft können 6 Tropfen Zitrone in einer gläsernen Sprühflasche mit destilliertem Wasser vermischt werden.
  • Kaugummi-, Öl- oder Fettflecken können durch 1-2 Tropfen Zitrone entfernt werden.
  • Bei verdickter Hornhaut und Druckstellen an den Füßen kann ein Tropfen Zitrone morgens und abends aufgetragen, Erleichterung bringen.
  • Um Obst  zu reinigen und länger frisch zu halten, 2-3 Tropfen Zitrone in eine Wasserschüssel geben und die Früchte damit waschen.
  • Für frischen sauberen Duft einen Tropfen Zitrone in den Geschirrspüler geben.
  • Als Händedesinfektion: 1 bis 2 Tropfen Zitrone auf die Hände geben.
  • Zur Reinigung von Badezimmerarmaturen kann ein Papiertaschentuch mit Zitrone getränkt hilfreich sein.
  • Zitrone in den Difuser (Vernebler) ergibt einen fantastisch, frischen Duft im Raum.
  • Seit langer Zeit bekannt und empfohlen zur Unterstützung der Verdauung.

Vernebeln:

Viele naturreine ätherische Öle eignen sich zum Vernebeln. Geeignet sind entweder Ultraschallvernebler oder Vernebler mit einer speziellen Luftpumpe, die die ätherischen Öle zu einer feinen Duftwolke zerstäuben.

Diffuser verteilen die Öle ohne Hitzeeinwirkung und dadurch bleiben die ätherischen Öle voll wirksam.

Die Luft wird dadurch gereinigt und mit natürlichen Düften erfüllt.

Direktes Auftragen:

Die ätherischen Öle und Ölmischungen können auf die Fußsohlen aufgetragen, ins Badewasser, mit Honig, Ursalz oder Milch emulgiert, gemischt oder auf den Körper mit einem naturreinen Pflanzenöl verdünnt, aufgetragen werden.

Young Living befolgt von der Ernte bis zur Produktion strikte Anforderungen und Auflagen und garantiert somit feinste Qualität von natürlichen ätherischen Ölen.

 

Die Beschreibungen dienen lediglich zu Informationszwecken. Die Produkte sind nicht zur Diagnose, Behandlung, oder Vorbeugung einer Erkrankung vorgesehen. Bei Erkrankungen oder Verletzungen immer den Arzt konsultieren. Eine Haftung der Autorin für Personen-, Sach- und Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

Die empfohlenen Anwendungen beziehen sich ausschließlich auf therapeutic grade essential oils von Young Living.

Quelle: Deutsche Übersetzung des „Essential Oils desk referece book von D. Gary Young“ von Elisabeth Matzner, 4. Auflage, 2010. Broschüre “Ätherische Grundbausteine ” von Young Living 2014.